Aktuelles

Kurt Bühlmann schreibt regelmässig Kommentare betreffend die wirtschaftlichen Aktualitäten und Abläufe in Europa und in der Welt.

Wertlose Geldschwemme – der Wahnsinn geht weiter

30.06.2019 Liebe Genossenschafter der Alliance-CH,
Liebe Freunde der biblischen Finanzlehre COMPASS,
Liebe Freunde & Bekannte,

Albert Einstein wird folgender Ausspruch zugeschrieben: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Dieser Ausspruch spiegelt den Wahnsinn (oder Unsinn) der wiederholten Versuche der EZB (Europäische Zentralbank) wieder, welche offensichtlich glaubt, mit unlimitiertem «auf den Markt werfen» von wertlosem Geld den auf immer schwächeren Füssen stehenden Wohlstand unserer Gesellschaft retten zu können. Kurz vor den Sommerferien fühle ich deshalb das Bedürfnis - um nicht zu sagen die Notwendigkeit - unsere Genossenschafter, Freunde & Bekannte auf den in der Finanzwelt ablaufenden Wahnsinn (wieder einmal) aufmerksam zu machen und eine klare Warnung auszusprechen. Nein, das Ganze wird nicht gut ausgehen!

In diesem Zusammenhang habe ich einen interessanten Artikel gelesen mit dem Titel «Notenbanken am Ende». Dort stand auch der Satz: «Fortsetzungen sind meist nicht so gut wie das Original, aber bei Mario Draghis „Whatever it takes“ war der erste Teil schon verheerend». Dieser erste Teil, markiert durch ein massives Ausweiten der Geldmenge durch die EZB – auch «quantitative easing» genannt - ging im Dezember 2018 (vorläufig) zu Ende, nachdem über den Zeitraum von drei Jahren 2'600 Milliarden Euros «geschaffen» wurden. Wir sprechen hier von der Schaffung aus dem Nichts (ex nihilo) von Geld. Man könnte auch den Ausdruck «gezaubert» verwenden. Nun muss man wissen, dass diese enormen Summen, man spricht von tausenden von Milliarden, wirklich enorm sind: eine Million in 100-Franken-oder €-Banknoten ergibt einen Stapel von einem Meter. Eine Milliarde ergibt eine Kolonne von einem Kilometer! Wenn Sie jede Sekunde eine Zahl nennen, brauchen Sie volle 30 Jahre um die Zahl einer Milliarde zu erreichen. Nun hat also die EZB in den letzten drei Jahren für sagenhafte 2'600 Milliarden Euros was genau gemacht? Sie hat (vor allem) faule Staatspapiere, also Staatsschulden sowie sonstige (faule) Obligationen und Privatschulden aufgekauft. Vor allem von insolventen Schuldnern. Im Dezember 2018 dann wurde diese massive Ausweitung der EZB-Bilanz gestoppt, nachdem diese auf Rekordhöhe stand. Auch die Bilanz unserer SNB (Schweizer Nationalbank) steht auf Rekordhöhe mit runden 817 Milliarden per Ende 2018. Davon sind 763 Milliarden Devisen in Fremdwährungen, welche meiner Ansicht nach langfristig eine grosse Gefahr darstellen.

Nun kann ich lesen, dass miese Konjunkturaussichten, eine zu schwache Inflation sowie die drohende Rezession am Horizont für Panik unter den Währungshütern sorgt. Und jetzt will Mario Draghi weiter die Geldschleusen öffnen, Anleihen aufkaufen und die Zinsen noch weiter senken. Zinsen senken? Wir sind doch schon bei 0%, wo soll da hingesenkt werden? Nun, es geht jetzt klar in den Negativbereich hinein mit dem Resultat, dass wir in naher Zukunft für auf Konten liegendem Geld Negativzinse bezahlen müssen und damit in Kauf nehmen, dass unser Vermögen langsam, aber sicher schrumpft. Die Zinsen werden also weiter sinken, es wird noch mehr Geld gedruckt, und es werden noch mehr Anleihen von faktisch bankrotten Staaten und Unternehmen gekauft. Und sollte sich der Ausblick nicht verbessern und die Inflation im Euroraum nicht anziehen, wird laut EZB-Chef Draghi eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein…

In einem anderen Blog habe ich schon einmal erklärt, dass die Schaffung von Geld aus dem Nichts, auch ex-nihilo genannt, biblisch gesehen schlichtweg nicht funktionieren kann. Warum? Der EINZIGE, welcher aus dem Nichts etwas schaffen kann, ist unser Gott! ER kann es, der Mensch kann es nicht! Und genau deshalb ist diese «künstliche Herstellung» von Geld ohne jeden Gegenwert seit der Abschaffung des Gold-Standards 1971, unter welchem hinter dem Weltgeld (und dem amerikanischen Dollar als Weltleitwährung) als wahrer Wert GOLD stand, irgendwann zum Untergang verurteilt. Kommt dazu, dass die jetzige Herstellung von Geld exklusiv von der Schuldenbasis ausgeht und von jeder Bank in Form von Buchgeld jeden Tag neu «hergestellt wird». Schlimmer könnte es nicht sein… Ach ja, da gibt es ja noch die Krypto-Gelder, jetzt auch von Facebook unter dem Namen LIBRA herausgegeben. Was ich von Kryptogeldern halte können Sie unter dem Blog https://www.alliance-ch.ch/[...]/bitcoin-ja-oder-nein-1028.html lesen. Es scheint mir, dass wir in einer Zeit leben, wo jeder sein eigenes Geld herstellen möchte. Und dies, wie bereits gesagt, geschaffen aus dem Nichts – was dann auch einen «Nicht-Wert» ergibt.

Mit einer kommenden Rezession (z.B. in Europa) werden die Geldschleusen zukünftig in noch grösserem Stil als in der Vergangenheit geöffnet werden. Die EZB wird noch drastischer in die Märkte eingreifen und Zombieunternehmen, wie beispielsweise die italienischen Banken, weiterhin am Leben erhalten. Die Zinsen werden weiter sinken und die Notenbankbilanzen werden in gigantischem, uns bis dato unbekannten Stil aufgebläht werden, um den Schein einer funktionierenden Finanzwelt weiter aufrecht zu erhalten. Wir alle werden durch diese Niedrigzinsphase weiter enteignet, Altersvorsorge (AHV, Renten, usw.) wird noch schwieriger und immer mehr Menschen werden im Alter zu wenig zum Leben zu haben. Altersarmut ist vorprogrammiert. Denn vergessen wir nicht: auch wenn wir Schweizer nicht der Eurozone angehören und immer noch unseren soliden Schweizerfranken haben: wir leben mitten in Europa, sind mit der Eurowährung vernetzt und werden nicht einfach von unserer Insel aus zuschauen können, was um uns herum passiert, ohne dass diese negativen Abläufe uns berühren werden!
Gibt es Lösungen, um diesem Horrorszenario zu entgehen und unseren Wohlstand nicht einfach zu verlieren? JA, diese gibt es https://www.alliance-ch.ch/[...]/plattform.html und sie sind ALLE auf biblischen Werten aufgebaut. Eine übrigens ganz besonders interessante Lösung ist das S-Deposito (Silber-Deposito). Hier wird Silber in Granulatform eingekauft und im Zollfreilager in Zürich auf Ihren Namen gelagert. Die Mehrwertsteuer fällt dahin. Es geht um eine wahre Kapitalanlage mit Silber als wahrer Basis. Betreffend Silber sagt die Bibel in Haggai 2,8: «Mein ist das Silber, und mein ist das Gold, spricht der HERR der Heerscharen». Von diesem Silber-Konto kann auch jederzeit das fürs tägliche Leben notwendige Geld in CHF oder € via einen Granulatverkauf abgezogen werden. Dies ebenfalls via das damit verknüpfte Barter-Geschäft (Warenaustausch). Ich werde in einem kommenden Blog noch ausführlicher auf dieses Produkt zurückkommen. Es handelt sich um eine sichere und geniale Lösung für kommende unsichere Zeiten! Falls interessiert, einfach Email an info@alliance-ch.ch schreiben.

Zum Abschluss möchte ich noch klar betonen: mit Gottes Hilfe und Seiner Weisheit gibt es IMMER sichere und auch gesegnete Lösungen! Gott will nicht, dass Seine Kinder ihr Hab und Gut verlieren. Auch nicht in Krisenzeiten! Im Gegenteil, genau in diesen Zeiten hält Gott Ausschau nach «Kandidaten», welche mit Seiner Hilfe ihr Hab & Gut gerettet haben und jetzt bereit sind, sich als Segensinstrument für viele andere in hoffnungslosen Situationen befindliche Menschen verwenden zu lassen. Und von denen wird es «mehr als genug» geben…

Ich wünsche Ihnen gute Lektüre, keinen Stress, keine Panik, jedoch Gottes Frieden in allen Fragen und Entscheiden, sowie einen schönen und gesegneten Sommer!

Herzlichst in IHM verbunden
Kurt Bühlmann,
Präsident des VR-Genossenschaft Alliance-CH
Finanz- & Business-Ausbildner - COMPASS leader