Aktuelles

Kurt Bühlmann schreibt regelmässig Kommentare betreffend die wirtschaftlichen Aktualitäten und Abläufe in Europa und in der Welt.

The "Great Reset"

01.12.2020 Ich bin sicher, Sie haben schon mal den Ausdruck Great Reset gehört. Nun, um was genau geht es? In diesem Artikel werde ich einige persönliche Ideen dazu einbringen. Meiner Meinung nach wird dieser "Great Reset" in der Eurozone schneller vonstatten gehen, als hier in der Schweiz. Da die Schweiz jedoch nicht mehr diese ruhige Insel ist, vergleichbar mit dem berühmten gallischen Dorf in der Geschichte von Asterix und Obelix, wird dieser Great Reset schließlich auch in den Schweizer Bergen ankommen...

Frau Christine Lagarde, Präsidentin der EZB (Europäische Zentralbank), hat soeben den Start einer Meinungsumfrage zur Frage eines digitalen Euro angekündigt, der von einer Blockkette (Blockchain) verwaltet werden soll. Dies erinnert uns an virtuelle Währungen, Stil Bitcoin. "Da sich die Europäer bei der Art und Weise, wie sie ausgeben, sparen und investieren, zunehmend digitalisieren, müssen wir bereit sein, falls nötig, einen digitalen Euro auszugeben. Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören", sagte Frau Lagarde. Sie fügte hinzu: "Wir haben gerade eine öffentliche Konsultation eingeleitet, damit die Verbraucher und Europäer wirklich ihre Präferenzen zum Ausdruck bringen und uns sagen können, ob sie einen digitalen Euro genauso gerne wie eine Euro-Münze oder eine Euro-Banknote verwenden würden, in dem Wissen, dass es die Währung der Zentralbank ist, die verfügbar ist und auf die sie sich verlassen können".

Ist dies wirklich für das Gemeinwohl?

In unseren Ohren klingt das alles schön, fast zu schön: unseren Standpunkt zu kennen; unsere Präferenzen wirklich ausdrücken zu können; sagen zu können, ob wir glücklich wären damit; zu wissen, dass wir uns auf sie verlassen können... Aber ist es wirklich zum Wohle der Allgemeinheit? Zunächst einmal müssen wir uns bewusst sein, dass die Entscheidung in der Tat bereits getroffen wurde und dass es in den nächsten Monaten darum gehen wird, den Übergang zur Verwendung des digitalen Euro akzeptabel, wenn nicht gar wünschenswert zu gestalten. Wenn dieser von der Öffentlichkeit abgelehnt wird, ist Erpressung mittels Angst vor dem Zusammenbruch des Systems, das seit 2008 zum Untergang verurteilt ist, der nächste Schritt.

Die Einführung von "allgemein zugänglichem" digitalem Geld würde die EZB in eine Privatkundenbank verwandeln. Der Euro "2.0" wäre nicht länger eine Währung, die nur für den Gebrauch zwischen Banken, sondern für alle Einzelpersonen und Unternehmen bestimmt wäre. Mit anderen Worten, es ist die Zentralbank, die die Kontrolle über die digitale Registrierung der Ersparnisse der Bürger übernehmen und die täglichen Transaktionen verwalten wird.

Eine (R)Evolution, die grundlegende Fragen aufwirft

Diese bedeutende Entwicklung wirft auch ernste Fragen auf: Wie werden unsere Ausgaben privat bleiben? Wer kann dies garantieren? Wer wird den Kredit überwachen? Wer wird wem etwas leihen können? Wer wird was, zu welchem Preis und in welchem Zeitrahmen zurückzahlen? Aber die EZB steht nicht allein auf der Bühne: Benoit Cœuré, der Leiter des Innovationspols bei der BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Zentralbank der Zentralbankiers, mit Sitz in Basel) und dennoch ein "Kryptoskeptiker", bestätigte in einem kürzlich erschienenen Artikel im CoinDesk, dass die internen Diskussionen zur Einführung eines "Retail CBDC" (digitales Einzelhandelsgeld), das Fiat-Geld, d.h. materielles Geld in der Form, wie es die Menschheit seit drei Jahrtausenden verwendet (Banknoten, Münzen, Schuldverschreibungen usw.), weiter marginalisieren würde, bereits weit fortgeschritten sind.

Wird dies das Ende unseres Geldes in Form von Banknoten und Münzen sein?

Unter dem Vorwand der Bequemlichkeit, der "Sicherheit" der Transaktionen (kein Kreditkarten-Hacking mehr), wird der Bürger darauf verzichten, Geld auf seinem Konto zu halten. Vor allem werden diese nicht mehr in der Lage sein, ihr Vermögen in Bargeld umzuwandeln, indem sie Banknoten an Geldautomaten abheben, die ohnehin immer seltener werden. Das überwältigende Argument ist, dass auf diese Weise alle Transaktionen in dem Bestreben nach Einfachheit und Schnelligkeit entmaterialisiert werden und das Problem des versteckten oder schmutzigen Geldes gelöst wird. Sobald Ersparnisse und persönliche Finanzströme (Einkommen und Löhne, Rückzahlung der monatlichen Kreditraten usw.) in das globale digitale System "eingeschmolzen" und nicht mehr zwischen mehreren Finanzinstituten atomisiert sind, braucht die Zentralbank nur noch "Enter" zu drücken, um nach Belieben Geld zu schaffen oder "Delete" zu drücken, "Konten einzufrieren", alle Transfers und alle denkbaren Arten von Finanztransaktionen zu blockieren.

Was tun mit dem riesigen angehäuften Schuldenberg?

Die Covid-19-Krise hat die ohnehin schon enormen Schulden explodieren lassen. Das Rekordniveau von 277'000 Milliarden Dollar (233'400 Milliarden Euro) globaler Schulden wird voraussichtlich bis Ende 2020 erreicht werden. In den Vereinigten Staaten wird erwartet, dass die Gesamtverschuldung (Staats-, Unternehmens- und Privatschulden) bis Ende des Jahres auf 87'000'000 Milliarden USD steigen wird (Quelle: www.usdebtclock.org). Die Euro-Zone folgt auf dem Schritt mit einem Ansteigen der Schulden in den ersten neun Monaten des Jahres um 1’500 Milliarden Dollar. Ende September erreichte sie 53’000 Milliarden USD. Zahlungsausfälle von Ländern und Unternehmen werden unvermeidlich sein. Die Schulden, die künftige Generationen belasten, sind so groß, dass sie schon jetzt nicht mehr rückzahlbar sind.

Die Zeit ist reif zum Handeln!

Wenn die Schulden nicht mehr rückzahlbar sind, was kann man dann tun? Entgegen der Theorie des Nobelpreisträgers von 2008, Paul Krugmann, "wir schulden uns die Schulden selbst, daher haben Schulden keine Auswirkungen..." stelle ich in unseren Finanzseminaren sehr regelmäßig fest, dass der Schuldner zum Sklaven der Schulden wird. Ich habe dies selbst erlebt, und die Bibel bestätigt es mit sehr klaren Worten. Es ist daher eine Illusion zu glauben, dass sich die Schulden von selbst begleichen werden. Am Ende dieses Abenteuers wird jemand die Rechnung bezahlen! Ich lasse Sie raten, wer...

Seit vielen Jahren warne ich: bereiten Sie sich auf die kommenden Zeiten vor, in denen die Welt nicht mehr die Welt von gestern sein wird. Und die Weltwährung wird nicht mehr die Währung sein, in die wir seit unserer Geburt - vielleicht zu Recht - ein unbeflecktes Vertrauen hatten. Tempi passati! Wir müssen uns vorbereiten, auch wenn wir uns nicht wirklich vorstellen können (oder wollen), dass dieses Kartenhaus einstürzen wird.

Unsere Genossenschaft Alliance-CH hat gute Lösungen auf Lager, die ausschließlich auf WAHREN Werten basieren und Teil des Reiches Gottes sind! Kontaktieren Sie uns einfach unter info@alliance-ch.ch.

PS: Die Lektüre des Buches "Die Krise - was tun? " wird mit Sicherheit ein wertvolles Werkzeug für Sie sein. Alles, was Sie wissen MÜSSEN ist darin enthalten! Sie können es hier bestellen: https://www.alliance-ch.ch/[...]/shop.html