Aktuelles

Kurt Bühlmann schreibt regelmässig Kommentare betreffend die wirtschaftlichen Aktualitäten und Abläufe in Europa und in der Welt.

Silber noch besser als Gold

07.11.2019 Am 15. Oktober habe ich in der Zeitung «Le Temps» einen interessanten Artikel gelesen. Finden Sie nachstehend den von mir übersetzten Text:

Silber noch besser als Gold?
Der Kurs des Silbers ging seit seinem Höhepunkt im Jahr 2011 um 65% zurück. Eine expansive Geldpolitik sowie negative Anleiherenditen haben das "Gold des armen Mannes" in diesem Jahr in eine positive Entwicklung versetzt.
Die Aufmerksamkeit der Strategen verlagert sich allmählich auf Gold und Silber. Dafür gibt es viele Gründe. "Die erste ist die Portfoliodiversifikation zu einer Zeit, in der 15 000 Milliarden Dollar an Anleihen negative Renditen bieten", sagt Olivier Rigot, Managing Partner bei EMC Asset Management in Genf. Da der gesamte Goldabbau nur 6 000 Milliarden Dollar beträgt, genügt ein leichter Anstieg der Nachfrage, um das gelbe Metall in die Höhe zu treiben.
"Die Zyklen der Edelmetalle sind speziell. Der Anstieg ist zunächst langsam, beschleunigend und schließlich exponentiell, bevor er fällt und lange Zeit Winterschlaf hält", so der Manager weiter. "Das Kundeninteresse ist jetzt wieder gestiegen", sagt er. Olivier Rigot schätzt auch den schützenden Charakter von Gold gegen eine Geldentwertung der Währung im Anschluss an die entgegenkommende (ich würde sagen: expansive) Politik der Zentralbanken.

Ein vielversprechender technischer Indikator
Silber hat vielleicht die besseren Karten in der Hand haben als Gold. Das Verhältnis zwischen einer Unze Gold und einer Unze Silber ist ein technisches Signal, das insbesondere von einigen Edelmetallanalysten beobachtet wird. Es deutet auf eine deutliche Trendwende hin. Nach Jahren steigender Preise erreichte er im vergangenen Juli einen Höchststand von 91, was bedeutet, dass 91 Unzen Silber dem Wert einer Unze Gold entsprachen. Seitdem ist er leicht auf 85 gesunken. Fällt diese Quote jedoch, führt sie in der Regel mittelfristig zu einem positiven Trend bei den Edelmetallen, sagt Sean Brodrick, Autor des Fachbriefes Wealth Wave.
Das Hauptinteresse dieses Berichts besteht darin, die beste Art und Weise bei Edelmetall-Investitionen zu vermitteln, so der Edelmetallhändler GSI Exchange. Da die Silberbewegungen sowohl nach oben als auch nach unten in der Regel stärker sind als bei Gold, wird der bullische (gewinnorientierte) Anleger in Edelmetalle daher den ersteren bevorzugen. Es ist jedoch wahr, dass diese Volatilität einige institutionelle Anleger erschreckt und die Attraktivität des "Goldes des armen Mannes" für Pensionskassen verringert, bemerkt Giovanni Staunovo, Edelmetallanalyst bei UBS.

Von Rom bis heute
Die Beziehung zwischen Gold und Silber hat in der Geschichte nie aufgehört, sich zu entwickeln und von dem abzuweichen, was in der Natur vorherrscht. In der Erdkruste ist es 17,5 zu 1, so Brodrick. In römischer Zeit hatte Kaiser Augustus ein Währungssystem auf der Grundlage des Trimetallismus geschaffen. Der Aureus wiegt 8 Gramm Gold und sein Verhältnis zum Silber-Dinar ist ein Fünfundzwanzigstel. Die Entscheidungen und Reformen werden sich danach immerfort ändern, je nach Produktionsschwierigkeiten und Geopolitik. So führte der Bankier Johann Palmstruch 1661 aufgrund von Silbermangel die erste Banknote in Europa ein.
Im 20. Jahrhundert betrug das Verhältnis durchschnittlich 47:1 und in den letzten 20 Jahren 60:1, so Brodrick. Aber an den Finanzmärkten hängt der Wert jedes Metalls von anderen, manchmal emotionalen Faktoren ab, so dass das Verhältnis zwischen Gold und Silber stark variiert.

Deutlicher Anstieg im Jahr 2019
Derzeit zeigt der Trend für Gold nach oben, mit einem Anstieg von 26% in Dollar über ein Jahr, respektive 17% seit Anfang des Jahres. Dies ist, aber in geringerem Maße, auch für die Unze Silber der Fall, mit einem Anstieg von 13% in den letzten 52 Wochen. Die Gewinne auf Silber sind niedriger wegen der Festigkeit des Dollars, so Experten. Diese Variation muss jedoch in Bezug auf das Hoch von 2011 relativiert werden. Silber liegt um 65% unter seinem Höchststand vor neun Jahren, während Gold nur um 18% unter seinem Höchststand gehandelt wird.
Die Silberunze, die derzeit bei 17,70 $ liegt, soll laut UBS in der ersten Jahreshälfte 2020 auf 20 $ und in der zweiten Jahreshälfte 2020 sogar auf 20,50 $ steigen. Die Großbank stützt ihr Argument auf die Aussicht auf einen weiteren Rückgang der Realzinsen in den USA, den erwarteten Abwärtstrends des Dollars und die Konjunkturabschwächung.
Die Nachfrage aus der Industrie macht jedoch 60% der gesamten Silbernachfrage aus, verglichen mit nur 10% bei Gold. Der Bedarf an Silber kommt von elektrischen Komponenten (mehr als 20%), Schmuck (20%), Silberbarren & Medaillen (18%) und zunehmend von der Photovoltaikindustrie (8%), sagt Giovanni Staunovo. Silber wird auch als Schutz vor einem Rückgang der Aktienwerte betrachtet.

ETF-Unterstützung
ETFs (Exchange Traded Funds = börsengehandelte Indexfonds) unterstützen die Rückgewinnung von Edelmetallen. Sie kauften in diesem Jahr 105 Millionen Unzen Silber, eine Steigerung von 20%, für einen Gesamtwert von 11 Milliarden Dollar. Diese börsenkotierten Indexfonds kumulierten auch 81 Millionen Unzen Gold, ein Plus von 15%, so Bloomberg. Der Rückgang der US-Zinsen dürfte laut UBS die Edelmetalle stützen. Sie sollten auch von den Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Handelsstreit zwischen China und den Vereinigten Staaten und der wirtschaftlichen Abschwächung profitieren, wie die Strategen feststellen.
Die institutionelle Nachfrage wächst. Die Bank of China hat seit Dezember letzten Jahres 100 Tonnen Gold zu ihren Reserven hinzugefügt. Peking muss seine Vermögenswerte außerhalb des Dollar diversifizieren, so die Strategen. Weltweit haben die Zentralbanken allein in der ersten Jahreshälfte 374 Tonnen Gold erstanden, so dass die Nachfrage laut World Gold Council auf dem höchsten Stand seit drei Jahren ist. "Der Anleger, der versucht, sein Vermögen durch den Kauf von Edelmetallen zu diversifizieren, folgt daher dem gleichen Verhalten wie die Zentralbanken", sagt Olivier Rigot.

Rückgang der Produktion
Das Angebot an Silber hingegen hat Mühe zu folgen. Bei den drei wichtigsten Produzenten, Peru (-10%), Chile (-7,2%) und Mexiko (-4%), war ein Produktionsrückgang zu verzeichnen. Wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, könnte die Produktion in diesem Jahr 840 Millionen Unzen erreichen, verglichen mit 855 Millionen im Vorjahr.
Die optimistischsten Einschätzungen erinnern, dass das Verhältnis zwischen Gold und Silber am 2. Januar 1980 14 betrug. Auf dieser Basis erscheint das Potenzial groß. Nach Angaben des Edelmetallhandelsberaters GSI Exchange liegt das Verhältnis von Gold zu Silber seit Jahrtausenden bei 16, warum sollte es so hoch sein wie heute?
Quelle : https://www.letemps.ch/search?keywords=argent+mieux+que+l%27or§ion=All&sort_by=search_api_relevance&sort_order=DESC

Kommentar: ein sehr interessanter Artikel. Interessant ist auch, was unsere Freunde der BB-Wertmetall AG (Lieferanten von Silber- und Goldprodukten) und unsere Genossenschaft Alliance-CH seit langem (voraus)sagen: Ausgehend von der Entwicklung der Gold- und Silberpreise über runde 2.000 Jahre, und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Erdkruste 17,5 Teile Silber zu 1 Teil Gold enthält, sollte das Verhältnis zwischen den beiden Edelmetallen eher auf diesem Niveau liegen. Derzeit beträgt dieses (unlogische) Verhältnis 84. Eine Annäherung an das erwähnte Verhältnis würde eine massive Erhöhung des Silberpreises mit sich ziehen. Die Zukunft wird es uns sagen - oder bestätigen.....

Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, dann besuchen Sie die beiden Bereiche "News" und "Newsletter" auf unserer Website www.alliance-ch.ch Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie nicht, uns unter info@alliance-ch.ch oder kbuehlmann@alliance-ch.ch zu kontaktieren.